Bergmännische bezeichnung für tiefe. Stahl

Beleuchtungen > Telezentrische Beleuchtungen

bergmännische bezeichnung für tiefe

Oft sind die Aufblätterungszonen wichtig, da nur hier große Hohlräume vorhanden waren, in denen sich die reichen Erzmittel absetzen konnten Hier scharen die Gänge, zerschlagen sich oder bilden ablaufende und Bogentrümer. Das Verfahren wurde oft angewendet, um vom Tagebau zum Tiefbau überzugehen. Erst in jüngster Zeit wird die Musik die­ser Instrumente wieder gepflegt. In dem verliehenen Grubenfeld hatte der Bergmann nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht zum Abbau der Erze. Fündig: Eine Grube, die reich an nutzba­ren Mineralien und Erzen ist. Kluft: Eine Spalte im Gesteinsverband. Einsatz ab 1564 im Harz Rammelsberg.

Next

Bergmännische Begriffe

bergmännische bezeichnung für tiefe

Einhängen Materialförderung von Teilen in Schächten, die aufgrund ihrer Größe nicht in den Förderkorb passen und daher darunter gehängt werden. Raithalde: Reste der durchgearbeiteten Seifengebirge bei der Zinnseifnerei oder Goldwäsche. Pflanzen starben ab, dann setzte ein langer chemischer. Kreuzschlagseile sind drallarmer aber weniger biegsam. Teile des , die in Mitteleuropa heute zahlreiche Mittelgebirge bilden, u.

Next

Bergmannssprache: Wörterbuch von A

bergmännische bezeichnung für tiefe

Jahrhundert wurden dem Grubenfeld im Freiberger Raum beider­seits zunächst sieben, dann acht Nebenle­hen angefügt: für Markgraf, Markgräfin, Marschall, Truchsess, Kämmerer, Rat der Stadt Freiberg , Bergmeister und Kloster. Die Flasche wurde mit einem nassen Strumpf umhüllt in den Wetterzug gehängt - durch die entstehende Verdunstungskälte wurden die Getränke kühl gehalten. Fettkohle Kohlensorte zwischen Gas- und Esskohle mit einem Anteil an flüchtigen Bestandteilen bei der Verbrennung entweichende Gasen von 19 — 28%. Fahrte Bergmännische Bezeichnung für eine Leiter. Auch: Eiserne Schienen an Tonnen und Kübeln, um sie zu befestigen.

Next

Bergmännische Feste und Bräuche, Spaßmacher Náco, Mundart štyavnyčtina

bergmännische bezeichnung für tiefe

Die gewöhnliche Arbeitszeit ist 11-12 Stunden, oft länger, in Schottland bis zu 14 Stunden, und sehr häufig wird doppelte Zeit gearbeitet, so daß sämtliche Arbeiter 24, ja nicht selten 36 Stunden hintereinander unter der Erde und in Tätigkeit sind. Knapp: Teil des Abbaues , der bei Arbeiten vor Ort einem Bergmann oder einer Gruppe zugeteilt ist. Bergfreiheit: zur Wiederbelebung des Bergbaus verkündeten die Landesherren im 16. Bergschreiber: Bergrichter, Schreiber des Bergmeisters, führt über die einzelnen Gru­ben Bücher, in die die Grubenrechte und Bedingungen, die der Bergmeister bestä­tigt hat, sowie die Ausgaben der Gruben eingetragen werden. Liegen solche Schichten innerhalb der nutzbaren Schichten, so bezeichnet man sie als Bergemittel. Die offen zutage tretenden alpidisch gefalteten Gesteine sind daher in diesem Kontext nicht als Grundgebirge anzusprechen. Lebensjahr an in den Bergwerken, zumeist in der Erzaufberei­tung im Pochwerk.

Next

Beleuchtungen > Telezentrische Beleuchtungen

bergmännische bezeichnung für tiefe

Die mögliche Lösung Seiger beginnt mit dem Zeichen S, hat 6 Zeichen und endet mit dem Zeichen R. Die Oberlei­tung erhielt das 1555 gegründete Oberhüt­tenamt. Link zum Bild vom Schacht abteufen abtun: eine Sprengung auslösen. Fußstrecke Die zu einem Streb führende tieferliegende Abbaustrecke. Aufschließen: Eine Lagerstätte durch ein neues Bergwerk zugänglich machen. Stollen, auch Stolln: Sohlig oder nahezu sohlig, d.

Next

Metrisches Feingewinde

bergmännische bezeichnung für tiefe

Kupelle: Aus Holz- oder Knochenasche von den Bergleuten selbst hergestellte klei­ne Tiegel, die zum Abtreiben bei der Sil­ber- und Goldgewinnung gebraucht wur­den. Quarz: Der Name Quarz wird seit 1530 im deutschen Sprachraum verwendet und wurde in viele Sprachen übernommen. Prospektion: das Aufsuchen nutzbarer Lagerstätten mit geologischen Methoden, geophysikalischen angewandte Geophysik oder geochemischen eochemische Prospektion und schließlich bergmännischen Methoden wie Schürfgräben, -schächten. Rampen sind so angelegt, dass sie mit Großtechnik wie Fahrladern, Muldenkippern oder normalen Lkw befahren werden können. In die Arbeit wurden die Bergmänner mit dem Klopfen gerufen. Aufmerksamkeit erregen - dafür sorgen, dass etwas beachtet wird. Darstellung von flacher und Seigerteufe an einem tonnlägigen und einem seigeren Tageschacht Neben der Seigerteufe gibt es auch noch die flache Teufe.

Next

Stahl

bergmännische bezeichnung für tiefe

In den einzelnen Deutschen Staaten war nur das Lachter in unterschiedlichen Längen üblich. Der Feingehalt von Silber, 16lötiges Silber galt als rein. Kunstgezeug: Gesamtanlage zur Wasserhebung, die aus einer Arbeitsmaschine z. Das gesamte Kohl-Sortiment auf einem Blick für alle Altersstufen und Fachbereiche. Regalien: 1158 ließ Kaiser Friedrich l Barbarossa auf dem Roncalischen Reichstag Oberitalien u. Als Äste kann man ja auch die Wurzeln, die sich gleicher­maßen wie Äste ausbreiten, deuten.

Next

Wie funktioniert Geothermie? Einfach erklärt

bergmännische bezeichnung für tiefe

Greisen: Greisen: grobkörniges, meist graues Gestein daher der alte bergmännische Name , das in der Hauptsache aus Quarz besteht. Die Legierungselemente werden in der Reihefolge ihrer Masseanteile aufgeschlüsselt, beginnend beim höchsten. Die Bahn wird durch Laufwerke an einem aufgehängten Schienenstrang geführt. Lokfahrer und Bedienungsleute eine Stunde vor der üblichen Seilfahrt an, um den Betrieb zur regulären Schichtzeit sicherzustellen. Beispiele: Magnetkies, Fe 11S 12, hexagonal, Pentlandit, Fe,Ni 9S 8, kubisch, Millerit, NiS, trigonal, Rotnickelkies, NiAs, hexagonal, Pyrit-Schwefelkies, FeS 2, hexagonal, Markasit,FeS 2, rhombisch, Sperrylith, PtAs 2, regulär, Arsenkies, FeAsS, monoklin, Löllingit, FeAs 2, Safflorit, CoAs 2 , rhombisch, Rammelsbergit, NiAs, rhombisch, Speiskobalt-Gruppe mit Skutterit, Chloanthit Cobaltin, CoAsS, regulär, Kupferkies, CuFeS 2 , Bornit, überwiegend Cu 5FeS 4, Die Einteilung der sulfidischen Erzminerale in Kiese, Glanze, Blenden, und Fahle gemäß ihren charakteristischen äußeren Eigenschaften ist eine aus der mittelalterlichen Bergmannssprache stammende und früher im deutschen Sprachraum gebräuchliche Untergliederung. Ausschram: sehr weicher Bereich eines Ganges, meist durch tektonische Ereignisse verursacht. Untertägig als Strecken- oder Schacht- oder Pumpengestänge bezeichnet.

Next